Weihnachten naht! Geschenke verpacken … Teil 1

Es gibt wohl kaum etwas Sinnloseres als Geschenke wunderhübsch zu verpacken, wo doch eigentlich jeder nur daran denkt, wie er besonders schnell die Verpackung überwinden kann, um herauszufinden, ob das lang Ersehnte daruntersteckt oder eben nicht. Ich würde mich auch eigentlich nicht als als jemandem mit Hang zum Kitsch bezeichnen, trotzdem ist für mich Geschenke verpacken mittlerweile zu einem der schönsten Dinge in der Vorweihnachtszeit geworden. Hübsche Geschenke unter dem Weihnachtsbaum zu platzieren ist eben irgendwie ästhetisch befriedigend für mich.
Dieses Jahr bekommen alle meine Geschenke den “Vintage Look” verpasst. Ganz klassisch unaufdringlich, in Paketpapier und echten Schleifen statt Geschenkband. Kein Flitterkram, kein Geschenkpapier zum Selbstzweck. In meiner Vorstellung wirken sie wie Geschenke, die ein Vater in Hut und Anzug in den Zwanziger Jahren von einer langen Geschäftsreise mitbringt, von der er wie selbstverständlich am 24. Dezember zurückkommt. Anders gesagt: Geschenke, die direkt einem ARD-Vierteiler entspringen könnten. Na ja gut, so schlicht vielleicht auch wieder nicht, es muss ja auch noch Spaß machen. 
 

Die Schachtel habe ich von Woolworth, denn dort sind sie mit Abstand am billigsten, auch wenn dort einzukaufen immer an ein sozio-demografisches Experiment grenzt. Die ältere Dame, die an der Kasse vor mir stand, hat es nämlich tatsächlich hinbekommen so viele Nachthemdenen zu kaufen, dass es die Kassiererin geschlagene zehn Minuten gekostet hat, alle von ihrem Plastikbügel zu befreien und über den Scanner zu ziehen. Begleitet wurde der Vorgang dann von einem Streit darüber, wie unverschämt es ist, dass es die Bügel nicht zum altrosa Halterhemdchen mit eingebautem BH dazugibt. All das geschah sehr zum Entsetzen der zweiten alten Dame direkt hinter mir in der Schlange, die es so eilig hatte, das sie mir mit ihrem Schirm alle paar Sekunden in den Rücken gelaufen ist.
Das Füllmaterial ist aus dem MyStyleHit-Paket, die Spitze hatte ich noch von irgend einem Nähprojekt übrig und die Schleifen habe ich noch vom letzten Jahr. 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *