Modische Abwechslung am Arbeitsplatz | Outfit

-“Sie sind ja wie ein Chamäleon. Sie sehen jeden Tag anders aus.”
Das hat man mir heute “auf Arbeit” gesagt. Und er hat ja recht, ich habe meine “Corporate Identity” noch nicht gefunden. Mal sehe ich total modisch aus, mal ziemlich fad. Manchmal bin ich viel zu “casual” und am Tag danach schon völlig “overdressed”. Das liegt zum Teil daran, dass ich einfach nicht besonders viele angemessene Kleider habe (vor allem an Tops auf denen nicht gerade – im übertragenden Sinn – “Tod, Zerstörung, Atomkrieg” steht hab’ ich einen deutlichen Mangel) und zum anderen daran, dass ich meinen Stil für dieses Umfeld noch nicht gefunden habe. Es ist ein bisschen als wäre ich wieder 14 und hätte nur eine vage Idee, wie Kleider kombinieren funktioniert. Da greift man sicher auch mal daneben und muss sich ausprobieren. 
Dieses Outfit habe ich zu einem klassischen Konzert, das ich “im Rahmen meines Praktikums besucht habe” getragen und siehe da, ich war, glaube ich, ein bisschen overdressed. Was mein ihr? Too much?
Übrigens blogge ich momentan nur noch dienstags und freitags, mehr ist im Moment zeitlich einfach nicht drin. Dafür möchte ich aber in die einzelnen Blogeinträge auch etwas mehr Arbeit investieren. Ist das zu wenig, oder vielleicht sogar genau richtig?

Outfit:
Kleid – Mango
Schuhe – Office
Gürtel – Primark
Kette – Claire’s

2 Comments

  1. Huhu (:

    Ach, dein Stil sagt einfach, dass du es mal so mal so trägst 😉
    Overdressed finde ich dein Outfit nicht, ich finde es außerordentlich hübsch :3

    Bin gerade erst auf deinen Blog gestoßen – Fand dein Header so toll und jetzt bin ich auch noch total verliebt in deine Haare *-* Pink ist zwar jetzt nicht so meins, aber es sieht trotzdem toll aus!

    Liebste Grüße!
    Natalie 😉

  2. kenne das mit den Arbeitsklamotten, muss auch noch lernen, wie ich meinem Stil auch auf der Arbeit treu bleibe und trotzdem angemessen rumlaufe 🙂

    Weniger dafür hochwertig zu bloggen finde ich völlig ok!!! Besser als anders rum 🙂

    bisous,
    mia

    heylilahey

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *