Ich weiß, dass ich nichts weiß

Ich habe manchmal dieses seltsame Gefühl, dass mit irgend etwas wichtiges entgangen ist. Es ist so ein dumpfes Gefühl in der Magengegend, dass mir sagt, dass alle anderen etwas wissen, was mir aus irgend einem Grund entgangen ist. Zuletzt ist es mir mit dem Fotografieren so ergangen: Ich wollte mich verbessern und habe mir Informationen und Tutorials gesucht. Meist habe ich sogar noch “Anfänger” dazu geschrieben. Trotzdem gingen die meisten Ressourcen davon aus, dass ich schon mindestens alle Fachwörter kenne und meist auch noch, was genau sie für meine Kamera bedeuten. Also habe ich gegooglet und gegoogelt und kann jetzt mit etwas glänzen, was ich vielleicht als “gefährliches Halbwissen” charakterisieren würde.
Aktuell versuche ich, mit diesem Blog zu WordPress umzuziehen und das hört sich in den meisten Tutorials ziemlich simpel an. Sind diese Blogger etwa magische Einhörner oder gar einfach nur reich? Fakt ist, momentan weiß ich nicht einmal, wo ich genau anfangen soll.
Da wartet noch viel Abreit auf mich. Drückt mir die Daumen.
_______________________________________________________________________
Ganz im Sinne von the3rdvoice neulich, würde ich diese beiden Outfits in die Kategorie “FAIL” stecken. Beim Ersten, dem mit dem schwarzen Culotte-Playsuit bin ich voller Tatendrang rausgegangen in meine Lieblings-Foto-Straße. Kaum hatte ich die Fotos gesehen, wäre ich am liebsten verschwunden. Ich meine, der Look hätte durchaus funktionieren können – wäre ich 15 Zentimeter größer. Beim zweiten Versuch, keine drei Stunden später war ich dann allein und habe versucht, mit dem Handy als Auslöser zu fotografieren. Mein Stativ hatte ich auch nicht dabei und weil beim streamen aufs Handy nicht so viele Einstellungen möglich sind, wirkt das Licht eben scheiße.
Ich weiß schon, warum ich “Mishaps of a Fashion Blogger” als Tagline benutze.

One Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *