Ein Abschied | Haarpost

Der “wallende Wickinger”
Wenn die Zeit kommt, dann weiß man es einfach. Ich habe mich von meinen taillenlangen Haaren verabschiedet. Seit Ende 2010 hatte ich meine Haare wachsen lassen und auf dem obersten Bild kann man erkennen, wie weit ich bis April 2014 gekommen bin. Leider hatte ich aber ziemlich früh beschlossen, mir die Haare etwas heller und rotbraun zu färben – und was passiert, wenn man seine Haare aufhellt, das ist ja allgemeint bekannt. Sie waren zwar nicht völlig kaputt, aber sie wollten leider auch keine glänzenden, sanften Wellen mehr werden. Nein, die Zeit für langes Metal-Wickinger-Wallehaar war vorbei. Zuletzt habe ich sie kaum noch offen getragen, weil sie immer ein bisschen strohig aussahen. Zu meiner Naturhaarfarbe bin ich zwar immer noch nicht zurückgekehrt, aber sie sind jetzt dunkler und ich muss sie zumindest nicht mehr bleichen. Zum Abschied habe ich aber eine Menge Fotos gemacht und Frisuren getragen, die ich in den nächsten Jahren nicht mehr tragen können werde. 
Das “blumenlose Blumenmädchen”
Meine ehemalige Lieblingsfrisur. So bekommt man alle Haare aus dem Gesicht und sieht ordentlicher aus als mit der klassischen Hipsterzwiebel. Außerdem muss man so nicht dauernd die Haare über die Schulter legen, um sich anzulehnen oder einen gefühlten Mopp aus dem Pulli oder den Schal rausziehen.
Die Kurzfassung: Das Haar über den Scheitel abteilen, dann auf einer Seite einen holländischen Zopf von der Stirn bis zum Nacken flechten, auf der anderen im Nacken anfangen und nach vorne felchten. Dann die beiden Zöpfe um den Kopf legen und feststecken. Fertig. 
Die “Khaleesi”
Nicht unbedingt alltagstauglich, es sei denn, man leitet hauptberuflich eine Reiterhorde oder so, aber mit so einer Frisur habe ich mich immer ziemlich episch gefühlt. Leider ist das Ganze recht zeitaufwendig, macht aber auch total Spaß. Das Tutorial findet man hier. Ich suche noch Freiwillige, an denen ich in Zukunft meinen Flechtzwang abreagieren kann.
Meine neue Haarpracht stelle ich dann im nächsten Outfitpost vor, noch habe ich keine ordentlichen Fotos davon gemacht. Auf meinem Instagram-Profil kann man sie aber schon sehen.

One Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *