Das Konzept | und ein Outfit

selfie

Wenn ich eines in meinem Studium über das Lehrpersonal an Universitäten gelernt habe, dann ist es das hier:

Es gibt auf der Welt zwei Arten von Professoren. Es gibt die, die das Konzept noch nicht haben und es gibt die mit dem Konzept. Mit der ersten Gruppe lässt es sich ganz gut aushalten, dafür ist die zweite umso schwieriger im Umgang. Sobald sie ihr Konzept gefunden haben, sind sie wie Satelliten, die nur noch um diese eine Sache kreisen können. Manchmal ändern sie ein kleines Bisschen die Umlaufbahn, aber wirklich runter kommen sie nie mehr. Ihr Konzept, das ist dieses eine Dings – meist irgendwie etwas diffus definiert – das sie irgendwann in ihrer Laufbahn ge- oder erfunden haben, über das sie dann Paper und Bücher geschrieben haben und das ihre einzig relevante Erklärung für das Universum und alles ist. Jedes Thema, jeder Diskurs wird automatisch auf das Konzept zurückgeführt.

Wenn ihr es nicht schafft euch temporär auf ihre Umlaufbahn zu begeben, oder auch zumindest so zu tun, weil ihr das Ganze für relativ blödsinnig und weltfremd haltet, dann könnt ihr gute Noten vergessen und müsst euch darauf einstellen beim Paper schreiben dauernd auszurasten, weil ihr Probleme habt einzusehen, warum zur Hölle ihr gerade über dieses Dingens redet, von dem ihr keineswegs sicher seit, ob es existiert.

Das Problem ist, dass sie so verliebt sind in ihr Konzept, dass sich alles andere darum herum beugen muss. Darum reden sie ständig aneinander vorbei und ich rede auch an ihnen vorbei, egal ob auf Deutsch oder Englisch, daheim oder in Schweden oder mit Gastprofessoren aus sonstwo.

Jetzt müsst ihr mich entschuldigen, während ich versuche in den Kopf irgendeines Lehrbeauftragten zu kriechen um herauszufinden was zur Hölle mit diesem Dingens schon wieder gemeint ist und was für einen Dienst an der Menschheit ich darin sehen soll. “Why is this question relevant?” – Keine Ahnung, ich hab’s mir ja nicht ausgedacht.

Wenn ich mich wieder abgeregt habe, schreibe ich in meinem nächsten Post über Tallinn. Bis dahin entlasse ich euch mit den ersten Bildern, die ich irgendwo auf dem Meer zwischen Schweden und Estland gemacht habe.

full look

Maxi Cardigan – Monki

Kleid – Weekday

Rolli – Monki

Sneaker – New Balance

 

mirror

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *